Rubriken:

Feldarbeiten

Häuser

Handwerk

Milch

Mundart

Redensart


A - B - C - D - E - F - G - H - I - J - K - L - M - N
O - P - Q - R - S - T - U - V - W - X - Y - Z

A

Ääd = Egge

aaf = ab

äämes = jemand

äänewisch = ohnehin, sowieso

Äar = Hausflur

äaßen = essen

äbbes = etwas

äbsch = verkehrt herum

afährt = erschrocken

agäänst = entgegen

ahönna = nach hinten

äilisch = ständig, immerzu

Albab (veraltet) = Großvater

Albab = Großvater

ald = schon

als = immer (wieder), immerzu

alsfart = immerfort

Ämätzel = Ameise

Ambern = Himbeeren

Ammam = Großmutter

änewich = ohnehin, sowieso

Ank = Genick

Änn, om Änn, = Ende, am Ende, vielleicht

anommischt = ohnmächtig

ärjern = ärgern

Arwed = Arbeit

Arwel = Armvoll

aushäcken = ausdenken, erfinden

awer = aber

awöscht = erwischt

(nach oben)


B

baalhürisch = schwerhörig

Bab, Babba = Papa, Vater

bäbschisch = klebrig

Backes = Backhaus

Backschäirer = lange Brennholzscheite für den Backofen

bäen = baden von Körperteilen

bammeln = lose herunterhängen

Bamsch = Kurzsense (Mittelding zwischen Sichel und Sense)

Bännel = Band, Schnur

Bänneln = Bänder

Barsch = kastriertes, männliches Schwein

bässern, Bässerung = düngen, Dünger

batten = nützen, z. B. „dat hät nix gebatt“

Bättspreed = Tagesdecke

bazzelinen = porzellanen

bedoon sein, sich bedoon = übermäßig besorgt sein,

bedubbeln = betrügen, mogeln

beeren = bieten

beet = erschöpft, müde, ruiniert

begäänen = begegnen

Béggel = Salzpökel; auch: Pickel, Kreuzhacke

Beisch = Bund (Stroh)

Belzen = Quaddeln von Insektenstichen

bés = bist

Béssem = Besen

beßjen = bißchen

bestooren = verheiraten

Bétz = Baumwiese am Haus

Bier = Zuchteber

bläächen, of da Blääch = bleichen, auf der Bleiche

bläck = nackt, bloß

bläifst = bleibst

bläiwen = bleiben

blénn = blind

blou = schnee- und eisfrei

Böardcher = Ränder (Verzierung)

Bölles = klobiger, ungeschlachter Mensch

Böng = Kruste, Borke, Baumrinde

booren, geboot = baden, gebadet

Borjemääster = Bürgermeister

Bórm = Boden

Bötsch = Bube, Bengel

Bötsch = kleiner Junge

Bótterkier = Butterfaß

Bóx = Hose

bräät = breit

Bräätloof = Schnittlauch

Brabbes = steifer Brei

Braddel = dünner Brei

Brambern = Brombeeren

bréggen = mit Gewalt aushebeln

Breimaul = Großmaul

Breimehlsbrei = Brei aus (geröstetem) Hafermehl

Britzezaun = Latten- oder Palisadenzaun

Bröllersch, Bröllasch = unfruchtbare Kuh

Broora = Bruder

broren = braten

Brostlappen = Anzugsweste

bruddeln = blubbern, sprudeln

Brutsch = Schmollmund, auch schmutzige Brühe

Bur = Brunnen

Burm = Boden

(nach oben)


D

daüarschd = zuerst

Dääch = Teig

Däasdisch = Dienstag

dabäst = am besten

Dabbes = Tolpatsch

daister = dunkel

dalätzt = zuletzt

Dalles = Erkältung

dannen , dodannen, häidannen = von dort her, von hier her

daohnd = ohne das, ohne etwas

Darf = Dorf

darr = dürr

Darweg = Dorfweg, heute: obere Rheinstraße

dat = das

Déckkäpp = Kaulquappen

deef = tief

dégges = oft

deister = dunkel, duster

deit, deis = tut, tust

Dillchen = Hängeregal

doar = dar, hin

doargetroon = getratscht, gepetzt; hät doargetroon = es ist geraten

Döppen, Döpper = Topf, Töpfe

Dórra = Dotter

Dótz = Beule, auch: kleiner Junge

drill = flink, schnell

driwweleeren = antreiben, drängen

dröbbeln = tropfen

Düar = Tür

Dubaksböül = Tabaksbeutel

Duckentcher = Tauchenten

duggeln = sich ins Kissen einlullen

Durenhof = Totenhof, Friedhof

düskier = diesmal

(nach oben)


E

Earlätzen = Hornissen

Ehrem = Eidam, Schwiegersohn

ei - ään - ei = ein (männl., weibl. und sächliche Form)

eimol rond = eine Brotschnitte

éll = locker (Boden, Teig)

end’t = in das

endoonisch = teilnahmslos, lustlos

enk = eins (sächl. Form)

Enkel = Fußgelenk

enken = eins

ens, ensen = jetzt

entschlohn = lauwarm, angewärmt

erof = herauf

eröm = herum

ésch (éch) = ich

(nach oben)


F

fä = für

Fähsel = Nachgeburt der Kuh

fart = fort

fart-on = vorwärts

feechten = (unerlaubt) durchsuchen

Feldwooch = großes Zugscheit für Pflug und Egge

Fengsjen = kleiner Finger

fénnen = finden

Ferra = Feder

festisch = kränklich, bleichgesichtig

Féxfauer = Streichholz

Fies = Faser, Fädchen, Einzelhaar

fisseln = nieseln, leicht regnen

Flätsch = Katapultschleuder (Spielzeug)

flatschen = ohrfeigen

Floos = Flachs

Flößjen = Rinnsal

flótt = schnell

fludschen, dat fludscht = gleiten, rutschen, (Arbeit) geht schnell voran

Flutschen = Flügel vom Federvieh

Fóar = Furche

Fóch = Getreidereinigungsmaschine

fóchen = betteln, auch: pfeifend atmen

Foora = Futter

For(e)m = Faden

frääd = zäh

fräien, of de Fräi gohn = auf Brautschau gehen

Fräsch = Frosch

Freirisch = Freitag

frooch, froochen = frage, fragen

fuddeln = mogeln

Funes = Zuckerrübensirup

fürenzenoh = nach und nach

Fúß = Fuchs

Fussbomm = Buchsbaum

füssen, de Hoar vafüssen = sengen, die Haare versengen

(nach oben)


G

gäar = gern

Gäascht = Gerste

Gahanskiaschen = Johannisbeeren

Gähste-hönner-mich = Cut-, Frackanzug

Gäi, gäijen = Geige, geigen

gapschen = keuchen, nach Luft schnappen

Gedääts = Getue, Aufdringlichkeit

gefasst, e hät se g. = er hat Hiebe bekommen

gemählichs = gewöhnlich

gemarjen = guten Morgen

gemarjen = guten Morgen

Genählten (die) = die genagelten (Schuhe)

genowend = guten Abend

gerooren = geraten

Geröös = unaufgeräumte Dinge

geschlaucht = überanstrengt, strapaziert

gét = gibt

getröicht = getrocknet

Gewäh, em G. bläiwen = Bewegung, in B. bleiben

gewéggd (ech hon deret gewéggd!) = angedroht

Gewérra = Gewitter

Gezau = Webstuhl

giewen = gähnen

giggeln = kichern

Gimmen, gegimmt = Keime, gekeimt

glöhnisch = glühend

Goardebétz = Gartenwiese

goot, goora = gut, guter

goov = gab

Grinzen = kleine bzw. unreife Äpfel

Groomich = Grummet

Grosbomm = Sensenstiel

(nach oben)


H

hä = er

häaren = die Sense dengeln

haarre = links (Kommando für das Kuhgespann)

Häarstack = Amboß zum Dengeln der Sense

hääß = heiß

Haawer, Haawa = Hafer

Häckebóck = Zecke

hackeln = (Kind) auf dem Rücken tragen

häi = hier

Haifjen = kleine Hacke

Halderen = Hosenträger

Hamen = Pferdekummet

hampeln = schlacksig gehen, sich unkontrolliert bewegen

hanérra = hinunter

hanoh = hernach

Hänsch = Handschuh

hart = laut

Häzelchen = verwöhntes Kind, auch: Miniwurst beim Schlachten

Helm = Axt- oder Hackenstiel

henkelisch = überreif (Birnen)

Herft = Rauchfang, Räucherkammer

Hesselestääf = Ruten vom Haselnußstrauch

hief = rückwärts, zurück

Hillisch = Verlobung

Hinsch = Buchweizen

Hoar = Haar, Haare

Hóar, Höarder = Horn, Hörner der Kuh, auch Musikinstrumente

Hoarkeit = Einzelhaar

Höhnergrend = Gänsehaut

hoit = rechts (Kommando für das Kuhgespann)

Hóllen = Geister (met de Hóllen foahren = laut im Schlaf reden)

hon = habe(n)

hönnascht zevörascht = verkehrt herum (das Hinterste zuvorderst)

hönner = hinter

höören = (Vieh) hüten

hoost = hastig, eilig

Hóppas, verhóppast = selbstverschuldetes Mißgeschick, verhunzt

Hósbes = Leichtfuß, Nichtskönner

Hóssebännel = Strumpfband

Hossebrut = nicht aufgegessenes Vesperbrot

Hóssen = Strümpfe

Hóst = gemeinsames Verarbeiten von Bohnen, Zwetschen, Flachs

houtzedaach = heutzutage

Huard = Hühnerstall, auch erhöhte Tribüne für Spielleute

Hüardschen = Trockenrost für Obst, Nüsse usw.

hüaren, hoarte, häsde gehoart = hören, hörte, hast du gehört

Hubber = Rindenhupe

Huddel = schlechtes Provisorium

huddeln = unsorgfältig, oberflächlich arbeiten

Hülder = Holunder

Hülderrühr = Holunderrohr

Hutsch = Kröte

hutschen, verhutschen = hätscheln, verwöhnen

hüü = halt (Kommando für die Kühe)

Hüwwel = Haufen, Hügel

hüwweln, gehüwwelt = häufeln, gehäufelt

(nach oben)


J

japsen = keuchen

jaußen = draußen

jén = innen, drinnen

jéra = jeder

jónnen = unten im Haus

Joon = Teilstück auf dem Acker bei der Kartoffelernte

jöst = mager, unterernährt

jouschen = rauschen

jowen = oben im Haus

Jucht = Eile, Hetze, Furcht, Streß

juggeln = wackeln, unnütz herumfahren

Juppen = dickwollene Regenjacke

(nach oben)


K

kään = kein, keine

Käar = Keller

Kait, Käira = Einzelkorn, Körner

Kamesol = Überzieher

Kännel = Dachrinne

Käppschen = Kaffeetasse

Kärr = Karre

Kascht = Brotkruste

keef = kaufte

Kend, Kénna = Kind, Kinder

Képpanohl = Stecknadel

Keß = Ziehschieber (zum Herausziehen von Glut und Asche)

Kier = Kurve, de K. kräien = zeitlich hinkommen

kieren = Butter stampfen

Kiermellich = Buttermilch

klään = klein

Klass = Rinne am Straßenrand

Kleerer = Kleider

Klees = ausgefahrene Spurrinne auf dem feldweg

Klingel, en Klingel Goar = Garnknäuel

Klóft = Klumpen, Knäuel

Klöftjes = Bartnelken

knaatschen = weinerlich nörgeln

Knäpp = Knöpfe

Kneehack = Kniekehle

Kneipchen = kleines Küchenmesser

kniesdisch = unangenehm, schlecht, unausstehlich

knöll = lüstern, begierig

Köddel = Kotkugel, auch „kleiner mensch“

Kömpel = große Pfütze, Wasserloch

kóppeln = verbinden

Korra = Kater

Köüs = dicke Brotscheibe, dicker Apfel

Köwätz = Käfer, insbes. Maikäfer

Krääft = Mistgabel

Krai = Astgabel

kräjen = kriegen

kreischen = weinen

Krewen = Speckgrieben, früher auch: Schorf, Auschlag in der Mundgegend

Kröllesjer = Locken

krömmbelisch vakrömmbeln = verknautscht, zerknittern

krööksen = rülpsen, keuchen

Kröppelcher = Kräppel, „Berliner“

Krösch = Schrei, Geschrei

Krótz = Apfel-, Birnenrest

krouren = Unkraut rupfen, jäten

Kruul = Krug

kulchen = glühen, noch brennen ohne Flamme

Kurf = Kurbel

kwutschen = geräuschvoll quatschend hervorquellen

(nach oben)


L

läaken = lecken

lään = legen

lään, allään = allein

läien, läischt, loochte = liegen, liegt, legte

läiren = leiden

lammern = untätig im Dorf herumlaufen

läpschen = nässen, anfeuchten (Wäsche)

läsch = fad, salzlos

leeren = leiten, führen

Lei = Schiefer, Schiefertafel

Leich = Leichenbegräbnis, Beerdigung

Leirich = Leinentuch, Bettuch

Lénnewatz = nicht richtig kastriertes männl. Schwein

lérrich = leer

loo = da, dort, neulich, vor kurzem

Lood = Lade , Sarg

Lood, Looren = Edelreis zum Propfen

Lööfer = junges Schwein

Löpper = Ochse, auch: unverheirateter Onkel

lóslérrich = ledig, unverheiratet

Lótschen = Ampfer

Löüd = leute

(nach oben)


M

Maan = Mann

Mäasa = Messer

Mämm = Euter, in alter Zeit auch „Mutter“

mankieren = so tun als ob

Mann = Korb

manoli = verrückt (dau bes jo …)

manseneeren = bewältigen, handhaben

Marjen = Morgen

Märkel = Eichelhäher

Meckes = Nichtsnutz

Meier = Vogelmiere

Mellich = Milch

méng = mein, meine

mer (ma), mir = wir

merf = mürbe, vermodert

Méttvorra = Mit-Schwiegervater

mieh = mehr

moar = morgen

Moart = Markt

Módda = Mutter

Mohl = Back-, Schlachttrog

Molderhüwwel = Maulfwurfshügel

Mönnaschbisch = Mündersbach

mööd, möören = müde, müden

Moonisch = Montag

Moora (veraltet) = Mutter

Moos = Kohlgemüse (Ruut Moos, Sauermoos)

Mötsch = Mütze

mótzemarjen = morgen früh

Moul = Maul (Flickkappe auf der Schuhspitze)

Möüs = Mäuse

Muck = weibliches Schwein

Muffel, Müffelchen = Brotbrocken, „ein Mund voll“

(nach oben)


N

näämes = niemand

Nähl = Nägel

nähst = nach, zu etwas hin

nirrerijen = wiederkäuen

Nohl, Nähnohl = Nagel, Nadel, Nähnadel

nou = neu

Nou Strooß = Neue Straße

Nullen = die Nudeln

nüürich = nötig

(nach oben)


O

Oard = Feld-, Wiesengrundstück

öarschd = erst

öarschd = erst, zuerst

Odeich = Abfluß aus dem Keller

ofzóppeln = aufziehen

Ohles = Seitenraum in der Scheune

Óllich = Speiseöl

ömmer = immer

ömsóss = umsonst

ömströppen = umziehen

onduchen = schlitzohrig, gerissen

Onducht = Taugenichts, Bösewicht

ongestróppt = angezogen

Onn = (de Onn hon), den Anfang haben

Ónner = Nachmittag

Onwoard = Ausrede

Oos (die Oos) = die Achse am Fahrzeug

oos = uns, unser, unsere

oosen (et oost mich) = es widert mich an

órra = oder

Óss = Ochse

owendannen = von oben

ower = über, oberhalb

(nach oben)


P

Pann = Pfanne

Pänning = Pfennig

Panz, Pänz = Bengel, Lausbub(en)

Pasduar = Pastor, Pfarrer

pétschen = petzen, zwicken

Pétz = Brunnenloch

Piddeler = Feinarbeiter, geschickter Tüftler

piddeln = mit spitzen Fingern an etwas hantieren, knibbeln

Piffjen = Pfeifchen

placken = einen Flicken auf ein Kleidungsstück nähen (neu definieren!)

Placken, der = der Flicken

placken, geplackt = flicken, geflickt

Plättchen = Untertasse

Platter, platt = Reifenpanne am Fahrrad

P­ohl halen = standhalten

Pohohn = Pfauhuhn (Schimpfwort f. eingebildete Frau)

Pórrabach = Puderbach

prérrijen = predigen

Prómmen = Pflaumen

Pull = Jauche

püschb(e)ren = flüstern

putekrämbisch = verkrüppelt, krank

(nach oben)


Q

Quaddelarsch = abfällig für einen kleinen Menschen

Quädderich = Ziehharmonika

Quallmänner = Pellkartoffeln

Quand, Quanden = kleine(r) Junge(n), auch: Füße

Queschen = dürres Kartoffelkraut

(nach oben)


R


Räachen = Heurechen

Rääkel = ungehobelter Mensch

Raaschs (nix Raaschs) = nichts Rares, Wertvolles

rabben = rupfen

Räff = Korb ohne Henkel

Rämmel = Wulst, Strang, Striemen

reed = fertig

reeren = Mehl sieben

reesen = sich zu Fuß beeilen

reilich = sauber

Rémmel, Rémmelskoochen = Streusel, Streuselkuchen

rieren, riaren = rütteln, schütteln

róffa = hinauf, herauf

Roichdróf = Freirachdorf

römbeln = unordentlich nähen, zusammenziehen

Rómmeln = Runkelrüben

Rómmelskoul = Runkelrübenmiete

róngenieren = ruinieren, zu Grunde richten

ronna = hinab, herab, hinunter, herunter

Rööf, Röwen = Rübe, Rüben

Rüls = Stechpalme, Ilex

Rungen = Stützarme am Wagen

rungsen = balgen

Rutloof = Schnupfen

(nach oben)


S

Säät = Saatkasten oder -wanne

sai = sie

schäalen = schimpfen

schaamen = schämen

Schabellchen = Schemel

schaier = roh, pur, ungemischt

Schäif = Scheibe

Schälchen = Untertasse

Schangstefeeschter = Schornsteinfeger

Schanzen = Reisigbündel

schärren = scharren, verteilen

Schaude = lächerlicher Mensch, Narr

schaweeren = herumschaffen

schécken = sich fügen, Platz machen

Scheel = Maulwurf

Schélzen = Frucht-, Kartoffelschalen

schenelieren = verletzen (von Haut, Rinde, Lackierung)

Schennoost = verdorbenes Wesen (Schimpfwort)

schibbeln = rollen

Schinches-Karf = halbkugelförmiger Korb aus Haselholzstreifen

Schlää = Flurname „In den Schlägen“

Schlää = Schläge, Prügel

schlabbern = sich bekleckern

Schlapp, Schläpp = Schleife(n)

schlauchisch = wählerisch (beim Essen)

Schlécks = Schluckauf

schlécksen = nachlassen (des Regens)

schleggeren = schütteln (verletzte Hand)

Schleimgroos = Quecke

Schleimgrooswössem = Queckenbüschel

Schléngen = Schlehen

Schlenk = Hohlweg, Enge

schliehe Zänn = stumpfe Zähne (wie von Schlehen)

Schlódderfaß = Wasserbehälter für den Wetzstein

Schlöpp = enger Durchlaß zwischen zwei Häusern

schlubben = säugen, saugen

schluußen = auftauen

Schméck = Bindfadenende am Peitschenriemen

Schméss = Schläge, Hiebe, Dresche

Schnääl = Schnecke

Schnabben = Schnupfen

Schnarres = Schnurrbart

Schnépp, off da = auf des Messers Schneide

Schnétzeln = getrocknete Obststücke

schnewen = schnaufen, atmen

Schnórra = Mundwerk (Schnatter)

Schnull, die = Rotz

Schnürch = Schwiegertochter

schöbb = schief

Schóddel = Schüssel

Scholz = Eierschale

Schoof = Totenbett

schoofel = todkrank

Schooren = Schaden

Schörweln = Scherben

Schoß = Gerät zum Einschießen von Brot in den Backofen

schößjer = Anekdoten

Schouer = Scheune

schräiwen = schreiben

schroh = häßlich

Schrónnen = Schrunden, Hautrisse

Schrouf = Bremsmechanik am Bauernwagen

Schrubbsack = Aufnehmer, Putzlappen

Schüarz = Schürze

schürren = schütten

schüün = schön

seggedeeren = ungehindert hantieren

segor, zegor = sogar

semelieren = nachdenken

séng = sein, seine

Senghässel = Brennessel

siewern = sabbern

Siff = Sieb

Sillen = Zugscheit, Zubehör für Zugtiergespann

Sonnisch = Sonntag

Soom = Raps, Samen

soon = sagen

sóß = sonst

Späi = Spucke

Spällern, Spällaren = schwere Backsscheite

speggelieren = etwas erwarten, herausfinden wollen

Spénnwädd = Spinnweben

Spéss = Grannen vom Roggen

spillen = spielen

splécken = spalten (Holz)

Spree = Spreu

spreeren = ausbreiten, streuen (Mist)

sprochär = sozusagen, zum Beispiel

stäachen (ch wie bei „auch“) = stechen

Stäafjen = Stöckchen

Stään = Steine

Stéggel = Stolprian (Schimpfwort)

Steinollich = Petroleum (Steinöl)

stéllhaalen = still- bzw. anhalten,

Stillmoos = Gemüse aus Stielen der Runkelrübenblätter

Stöckelcher = Stückchen, Anekdoten

Stollat = Krug

Sträckde, of S. gohn = abkürzen

Strang = heranwachsender Junge

Strétzbüchs = selbstgebastelte Wasserspritze aus Holunderrohr

Strétzmählen = wilde Melde (ein Unkraut)

stribsen = stehlen

ströbben = abstreifen, sich umkleiden

strunzen = sich großtun, angeben

struwwelisch = ungekämmt

Stuußvohl = Habicht, Greifvogel

sutschen = nässen (z.B. eine Wunde)

süüschen = suchen

(nach oben)


T

tiddeleeren = jemd. mit bösem Beinamen versehen

Tóffeln = Kartoffeln

Tóffelsäppel = Samenkapseln der Kartoffelstaude

Träppaling = Treppenstufe

trätschen, et räänt, darret trätscht, = es regnet, dass es platscht

treeren, troot = treten, trat

Treesch = Trockenwiese

troon, trooch, träät = tragen, trug, trägt

tröppeln = tropfen

tröü = trocken

(nach oben)


U

üarscht, daüarscht = erst, zuerst

Uarz = Überbleibsel (einer mahlzeit)

uch = euch

unnen = unten

unnendannen = von unten

Urjel = Orgel

üwwahöbben = überspringen, übergehen

Üwwaloo = Lagerfläche über der Tenne (aus Rundstangen)

üwwendannen = von drüben

üwwer-enken kómmen = übereins kommen

üwwerich = übrig

(nach oben)


V

vabeeren = verbieten

vaquésten = verschwenden

varungsen = (das Bett) zerwühlen

vastóppen = verstecken

vaträiwen = vertreiben

Veerbähner = Molche

veralmedieren = sich (mit dem Nötigsten) versorgen

Verfang = gefährlicheVerdauungsstörung beim Rind

verkahlen = erkälten

verquésten = verschwenden

verzubbeln = durch Unachtsamkeit etwas verlieren

Vool, Vööl, Vöölcher = Vogel, Vögel, Vögelchen

Vöölskiarschestraich = Vogelkirschensträucher

Vorra = Vater

vür-en-ze-noh = nach und nach

Vürkapp = Stirnseite am Tisch, auch am Grundstück

Vürmenner = Vormund

(nach oben)


W

wackerich = wach

Wagges = dicker Stein

Wäier = Weiher

wäirer = weiter

wäisen = zeigen, weisen

Wäiwermänsch = Weibsperson, Frau

Warbeln = Wald-, Heidel- oder Blaubeeren

Wasserklärcher = Wasserläufer

Wässich = Molke

Week = Docht in Kerze oder Öllampe

well Fauer = Gesichtsrose (wildes Feuer)

wendersch = winters, im Winter

Wérra = Wetter

wérra = wieder

Wérraspill, det W. halen = nicht klein beigeben

Wiehdohn = (rheumatische) Schmerzen

Wißbomm = lange Stange zum Verzurren des Heuwagens

Witt = Bindeseil aus Stroh

wönsch = verdreht, verzogen (z. B. ein Rahmen)

Wööner = Wagner

Woost = Regen- oder Schneeschauer

Wösch, Strühwösch = besenähnlicher Wischer aus Stroh im Backhaus

Wossem = Rasen, Rasenstück

wudannen = woher

Wumsch = dicke Frau

(nach oben)


Z

Zäckelcher = Haselkätzchen

zäirich = zeitig, reif

Zammeln = Fetzen, Fransen

Zant = Zahn

zärjen = Kinder provozieren, necken

zebarscht = (mehr als) genug

zeeren = Mähschwaden zum Trocknen ausbreiten

Zéll = Zettel

zemols = zumal

Zeng = Zehe

zérraren = zittern

zöücht = zieht

Zucht = Streit, Lärm, Unordnung

Zutt = Ausgießtülle

Zwiearschfor(e)m = Zwirnsfaden

zwing - zwo - zwaai = zwei (männl., weibl. und sächliche Form)

(nach oben)


Letzte Bearbeitung am Montag, 01 März 2010 - Hansalfred Köhler