Die Ortsgemeinde Mündersbach veröffentlicht in o.g. Ausgabe folgende Bekanntmachungen:

Sprechstunde des Ortsbürgermeister

Die nächste Sprechstunde findet statt Montag, den 13. Juli 2020. Sie erreichen dann den Ortsbürgermeister von 18:00 bis 19:00 Uhr telefonisch im Gemeindebüro, Alte Straße 2, unter 02680 98 99 80. Besucher des Gemeindebüros halten sich bitte an die aktuell gültigen Regeln zur Coronavirusbekämpfung: also mit Nasen- Mundschutz und 1,50 m Abstand. Nachrichten senden Sie bitte per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Nutzen Sie zu Ihrer Information auch die Gemeindehomepage und die Amtlichen Bekanntmachungen der Ortsgemeinde Mündersbach im Inform, das wöchentlich erscheint.

                                                                                    

Einladung zur Versammlung der Jagdgenossenschaft

Alle Jagdgenossen sind eingeladen zu einer Versammlung der Jagdgenossenschaft Mündersbach für Montag, den 27. Juli 2020 um 19:00 Uhr in den großen Saal des Gemeindehauses, Schulstraße 3. Hier ist genügend Platz, um die aktuellen Corona- Hygieneauflagen einzuhalten. Als Tagesordnung ist vorgesehen:
1. Eröffnung und Begrüßung;
2. Neuwahl des Jagdvorstandes;
3. Übertragung von Aufgaben an die Verwaltung;
4. Verschiedenes; 

 

Astplatz geöffnet 

Der Astplatz ist für die Mündersbacher Gartenbesitzer wieder geöffnet, Freitag, den 17.07.20202 von 14:00 bis 17:00 Uhr.

 

 Briefkasten wieder an alter Stelle

Auch wenn moderne Kommunikation heutzutage oft auf elektronischem Wege abgewickelt wird, benutzen immer noch viele Kunden Post in Papierform. Dazu gehört ein zentraler, gut erreichbarer Briefkasten. Dass dies nach Beendigung der lokalen Bauarbeiten wieder ungehindert und ohne Leiter möglich ist, dafür danke ich den beiden fleißigen Mitarbeitern der Fa. Müller, Tiefbau. Der Briefträger muss sich jetzt allerdings beim Leeren des Kastens wieder etwas bücken.

 

EVM modernisiert Leitungsnetz

Zur sicheren Energieversorgung gehören sichere Stromleitungen. Deshalb werden Leitungen und Dachständer von Mitarbeitern der Energieversorgung Mittelrhein (evm) regelmäßig kontrolliert. In Mündersbach werden in diesem Sommer die 4 alten Kupferleitungen ausgetauscht durch ein Seil mit vieradriger Aluminiumleitung. Die neuen Leitungen sind wesentlich leichter, was zu einer geringeren statischen Belastung der Dachständer führt. Um die etwas schlechtere materialspezifische Leitungskapazität gegenüber Kupferdraht auszugleichen, sind die Querschnitte der Aluminiumleitungen etwas größer. Auf so einer Kabeltrommel sind jeweils 500 Meter Leitung an einem Stück. Wenn die neuen Leitungen montiert sind, wird auch die neue Transformatorenstation am Rande der Bushaltestelle angeschlossen, so dass hier die elektrische Energie zentral in der Dorfmitte in das neue Leitungsnetz eingespeist werden kann. Ansprechpartner vor Ort sind Herr Krämer von der Fa. Müller Elektromontage, Selters, Telefon 0170 4364006 und Herr Merten von ENM, Hahn am See, Telefon 0261-2999 72141, Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

FFW Gerätehaus an neue Wasserleitung angeschlossen

Im Rahmen der Sanierung der Trinkwasserleitungen ist auch unser Feuerwehrgerätehaus an eine neue Kunststoffwasserleitung angeschlossen worden. Dadurch ist auch die Wasserversorgung wieder sicherer geworden. Gerade die Feuerwehr ist bei einem Brand darauf angewiesen, dass die Leitungen und Hydranten funktionieren und immer genügend Wasser zur Verfügung steht.

 

 Hundekot auf einem Kinderspielplatz darf nicht sein

Aus gegebenem Anlass erinnere ich an die Regeln für ein friedliches Zusammenleben in unserem Dorf. Zuerst danke ich den vielen pflichtbewussten Hundefrauchen und Hundeherrschen dafür, dass sie die festen Hinterlassenschaften ihres Haustieres einsammeln und bei sich zu Hause in der grauen Restmülltonne entsorgen. Einige wenige Hundebesitzer scheinen der Meinung zu sein, dass mit der Zahlung der Hundesteuer die Verantwortung für die Entsorgung des Hundekots an die Gemeinde übergeben worden ist. Das ist definitiv nicht der Fall. Dann müsste die Hundesteuer drastisch erhöht werden und die vielen ordentlichen Hundebesitzer würden bestraft für das Fehlverhalten der wenigen anderen. Da innerhalb unseres Dorfes satzungsgemäß Anleinpflicht für Hunde besteht und am Familienpark am Teich in der Forststraße an beiden Zugängen entsprechend Schilder stehen, ist es also theoretisch unmöglich, dass hier versehentlich ein Tier im Sandkasten des Spielplatz gelandet ist. Im Wiederholungsfall wird dir Gemeinde rechtliche Schritte gegen die entsprechenden Hundehalter einleiten und das Fehlverhalten durch das Ordnungsamt der VG Hachenburg sanktionieren lassen. Über Informationen von Beobachtungen, die dazu dienen, die Verantwortlichen zur Rechenschaft heranzuziehen, bedanke ich mich im Namen Eltern der spielenden Kinder in Voraus.

 

Helmut Kempf, Ortsbürgermeister